10.10.2016

Wilde Wasser Lauf 2016

Der Wilde Wasser Lauf ist ein Berglauf von Schladming durch die Talbachklamm, vorbei an der alten Mühle, den Naturschutzgebieten Toteisboden und Tettermoor, zum Riesachfall, dem höchsten Wasserfall der Steiermark, und dann entlang des Alpinsteiges über Treppen und Brücken durch die Höll zum Riesachsee.

Der Lauf - organisiert durch den Laufclub Schladming - führt über eine Distanz von ca. 14 km und 610 Höhenmeter. Gestartet wird am Hauptplatz Schladming, das Ziel befindet sich bei der Gfölleralm am Riesachsee.

Bei sonnigem Wetter und sehr guten Laufbedingungen waren bei der 8. Auflage am 9. Oktober 2016 insgesamt 82 Teilnehmer am Start, was eine neue Rekordteilnehmerzahl darstellt. Auch eine größere Abordnung aus Bochum und Schladming's Partnergemeinde Wetzlar war am Start.

Das Wetter bescherte den Läufern einen herrlichen Blick in die verschneite Bergwelt und viele blieben nach dem Lauf noch lange in der Sonne sitzen...

Ergebnisse Damenbewerb

Bei den Damen waren insgesamt 30 Läuferinnen am Start, was ebenfalls eine neue Rekordteilnehmerzahl darstellt. Schnellste war in diesem Jahr Sarah Haustein aus Löhnberg bei Wetzlar. Sie konnte sich sich mehr als 6 Minuten vor der Zweiten - Helga Tomaschitz aus St. Veit an der Glan - und mehr als 12 Minuten vor der Dritten - Karin Weixler aus Ligist bei Graz - durchsetzen.

Mit der Zeit von 1 Stunde 15 Minuten und 26 Sekunden ist sie zudem Zeite der ewigen Bestenliste des Damenbewerbes.

Die Top 3 der Damen:

  1. Sarah Haustein - 1:15:26
  2. Helga Tomaschitz - 1:21:48
  3. Karin Weixler - 1:28:09

Ergebnisse Herrenbewerb

Bei den Herren konnte 2016 die Rekordzeit aus dem Vorjahr nicht gefährdet werden, dennoch stand für Sieger Hans Wieser aus Schladming mit einer Zeit von 1 Stunde 6 Minuten und 22 Sekunden am Ende eine sehr starke Leistung - und die achtbeste Laufzeit in der ewigen Bestenliste - zu Buche.

Sein Vorsprung auf den Zweiten, Klaus Gösweiner aus Haus, betrug etwas mehr als eine Minute. Markus Perner aus Ramsau vervollständigte das Siegerpodest und kam etwa 4 Minuten nach Wieser ins Ziel bei der Gfölleralm.

Die Top 3 der Herren:

  1. Hans Wieser - 1:06:22
  2. Klaus Gösweiner - 1:07:47
  3. Markus Perner - 1:10:27